Public Affairs in Südafrika - schwarzwild Kommunikation

Bei Public Affairs geht es darum die Interessen des Unternehmens gegenüber dem Gesetzgeber  zu vertreten. Das ist eine grobe Beschreibung dessen, was das weite Feld der politischen Interessenvertretung ausmacht. Wie aber funktioniert Public Affairs in Südafrika? Was unterscheidet Südafrika in diesem Thema von Deutschland? Kann jemand, der Public Affairs in Deutschland verantwortet auch wirkungsvoll im Land am Kap der guten Hoffnung Pubic Affairs betreiben?

Masterarbeit beleuchtet das Thema Public Affairs in Südafrika

Diese Fragen untersuche ich in meiner Masterarbeit. Dabei geht es in erster Linie darum, welche Prinzipien der Public Affairs-Arbeit in Deutschland gelten und die Frage, ob sie auch auf Südafrika angewendet werden können? Um das beantworten zu könne, muss man das südlichste Land Afrikas verstehen. Man muss wissen, was die Verfassung Südafrikas zum Gesetzgebungsverfahren sagt. Bei einem genauen Blick, stellt man fest, dass die Verfassung noch sehr jung ist. Sie trat erst 1997 in Kraft, nachdem sie im Konsens mit allen relevanten Gruppen des Landes ausgearbeitet wurde.

Was macht Public Affairs in der Post-Apartheid Zeit aus?

Nachdem die Apartheid Anfang der neunziger Jahre beendet wurde, musste das Staatssystem reformiert werden. Mit Erfolg setzte sich die Partei Nelson Mandelas, der ANC bei den ersten freien Wahlen mit einer deutlichen Mehrheit durch. Bis heute regiert der ANC mit absoluter Mehrheit. Das hat Folgen für das Land, für das politische System und auch für Public Affairs. Eine starke Opposition gibt es nicht. Einigkeit unter den Oppositionsparteien fehlt. Das und eine mittlerweile von ANC-Mitgliedern durchsetzte Verwaltung macht es dem Staats- und Regierungschef Jacob Zuma leicht zu regieren.
All diese Faktoren beeinflussen Public Affairs-Arbeit in Südafrika.

In regelmäßigen Abstand, werde ich hier über die Erkenntnisse im Rahmen der Recherchen zu meiner Masterarbeit berichten. Dabei zeige ich, welche Herausforderungen für Public Affairs-Verantwortliche in Südafrika bestehen. Es bleibt spannend.