Jetzt weniger werben und mehr Vertrauen schaffen

Kunden haben andere Anforderungen an Kommunikation

Nach nun fast zwei Wochen Ausgangssperre und ersten verläßlichen Erfahrungen im Homeoffice gibt es die ersten Studien zu Werbung und Kommunikation in der Krise. Das Hamburger Marktforschungsinstitut EarsandEyes hat bei Konsumenten nachgefragt. Welche Anforderungen stellen Konsumenten jetzt an die Kommunikation? 
Sollen Unternehmen auf die Situation eingehen und aktiv dazu kommunizieren oder ist vornehme Zurückhaltung Gebot der Stunden? Egal, wie Du Dich als Kommunikator entscheidest, es gibt gute Gründe mit viel Fingerspitzengefühl vorzugehen. Ignorierst Du die Krise, wird Dir schnell vorgeworfen, Du seist ignorant. Steigst Du mit Passion auf das Thema ein, dann hörst Du vermutlich, Du seist opportunistisch.

Studie zeigt, was jetzt nötig ist: bedürfnisgerechte Kommunikation

Beiden Vorwürfen kannst Du elegant ausweichen, wenn Du Dich an den Bedürfnissen Deiner Zielgruppe orientierst. Hier gibt die Studie konkrete Hinweise, was die Konsumenten jetzt erwarten. Ein “Weiter so” ist der falsche Weg. Konsumenten wollen jetzt, dass das Thema nicht weiter bemüht werden solle. Offensichtlich ist es so prominent und durchdringend, dass es als belästigend empfunden wird es weiter zu thematisieren. Vielmehr wünschen sich Deine Kunden jetzt Ablenkung und Mehrwert. Sie sehnen sich nach Leichtigkeit, nach Zuversicht und Hoffnung. Deswegen lehnen die Nutzer platte Werbung ab. Sie schätzen nun eine kreative Mischung aus Nutzwert und Amüsement.
Dem gerecht zu werden, heißt weniger die sieben besten Tipps zum Arbeiten im Homeoffice zu geben, sondern durch Deine Kommunikation kurzweilig, nutzwertig und mit Charme Vertrauen aufzubauen.

Weniger versprechen, mehr halten

Das Bedürfnis der Konsumenten können wir so zusammenfassen: Sie wollen, dass weniger versprochen und mehr gehalten wird. Dahinter steckt Haltung und Halt. Beides Punkte, die Konsumenten in der Phase der Ungewissheit jetzt einfordern und erwarten. Mit Werbung wird es schwer diese Erwartung zu erfüllen, denn es gilt nach wie vor die alte Weisheit von Alwin Münchmeyer:

„Wenn ein junger Mann ein Mädchen kennengelernt hat und ihr sagt, was für ein großartiger Kerl er ist, so ist das Reklame. 

Wenn er ihr sagt, wie reizend sie aussieht, so ist das Werbung. 

Aber wenn das Mädchen sich für ihn entscheidet, weil sie von anderen gehört hat, was für ein feiner Kerl er wäre, dann ist das Public Relations.“

Die Kunden brauchen jetzt die Gewissheit, dass Du ihr Partner bleibst, dass Du aus guten Gründen zuversichtlich in die Zukunft schaust und dass Du optimal aufgestellt bist, die Herausforderung zu bewältigen. Daher ist eine kluge Kommunikation das Gebot der Stunde, die dafür sorgt, dass gut über Dich gesprochen wird. Jetzt gilt es die Kunden zu ermuntern sich für Dein Unternehmen zu entscheiden, weil sie gehört haben, was für ein solides, gutes und resilientes Unternehmen es ist.

Hör auf Münchmeyer

Willst Du wissen, wie Du Deine Kunden dazu bewegen kannst, dass sie sich für Dein Unternehmen entscheiden, weil sie nur Gutes darüber gehört haben? Willst Du durch kluge Kommunikation Vertrauen schaffen?

Dann schreibe uns jetzt eine Nachricht.

Was bisher geschah.
Wir haben hier schon Tipps zur Kommunikation unter besonderen Umständen gebloggt:
Worauf es jetzt ankommt. 
Tipps, wie Du die die Corona-Krise kommunikativ souverän bewältigst

Details zu der Studie von EarsandEyes findest Du hier: zur Studie.