Regelmäßig schauen Werbetreibende auf die neuesten Zahlen der Informationsgemeinschaft  zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW). Einmal im Quartal veröffentlicht die IVW aktuelle Zahlen über die Verbreitung von Werbeträgern. Schon seit Jahren zeichnet sich der Trend ab, dass Print Auflagen, Verbreitung und damit Reichweite verliert.

Was könnt Ihr als Kommunikatoren, Werber oder Onliner diesem Trend entgegensetzen? Wie könnt Ihr Eure Arbeit- oder Auftraggeber davon überzeugen mehr Ressourcen für Online einzusetzen?Die Antwort ist zwar denkbar einfach, doch die Folgen können Euch vor ungeahnte Herausforderungen stellen.

Mit eigener Reichweite Herr des Geschehens werden

Ihr müsst mit eigener Reichweite dafür sorgen, dass Ihr Eure Zielgruppe erreicht. Wenn Print, Radio und TV zu wenig dauz beitragen, Eure Werbebotschaften zu verbreiten, dann nehmt das Zepter selbst in die Hand. Werdet aktiv und fokussiert Euch auf Eure Onlinekommunikation. Die Zahlen sprechen dafür, dass sowohl Print, als auch TV und auch Radio mittelfristig an Reichweite verlieren. Das Web kristallisiert sich zunehmend als Ersatz für alle genannten Medien heraus.

Wie ein Unternehmen im Web erfolgreich eigene Reichweite aufbaut, zeigt Euch E-Plus. Mit der Plattform www.curved.de hat E-Plus ein reichweitenstarkes Portal geschaffen, auf dem das Unternehmen alle Themen rund um Mobilfunk dreht.

Schaut Euch Curved mal an und Ihr werdet sehen, dass hinter dieser Plattform eine ausgeklügelte Strategie steckt. Wie E-Plus in 100 Tagen das Portal aufgebaut hat könnt Ihr hier nachlesen: Curved.de: How to build a successful Content Marketing Website in 100 days.

Das ABS für eigene Reichweite

Awareness: Macht Euren Entscheidern klar, dass ein eigenes reichweitenstarkes Portal mittelfristig alternativlos ist. Dazu könnt aktuelle Zahlen vom IVW, Studien von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse oder von BITKOM nutzen. Reichweite ist die Basis langfristig Kunden zu erreichen. Außerdem könnt Ihr über ein eigenes Portal Kundenservice bieten und die Stimmung/Befindlichkeiten Eurer Zielgruppe erfassen.

Budget: Reichweite kostet Geld. Das müsst Ihr auch investieren, wenn ihr klassische Anzeigen schaltet oder Spots im Rundfunk kauft. Wenn dieses grundsätzliche Bewusstsein schon vorhanden ist, dann wirkt darauf hin, dass die Budget zu Online umgeschichtet werden.

Strategy: Einfach-mal-drauf-los war gestern. Für Euch geht es darum eine Strategie zu entwickeln. Mit einer klugen Content Strategie legt Ihr fest, wie ihr Reichweite aufbaut. Dazu nutzt Ihr den Dreiklang von Owned-, Earned- und Paid-Media. Außerdem geht es für Euch darum gezielt Influencer zu identifizieren und im Rahmen Eurer Content Strategie in die Kommunikation einzubinden.

Erste Hilfe bei Eurem Projekt für mehr Reichweite

Wenn Ihr noch eine Homepage und zwei bis fünf Social Media Kanäle in Eurem Unternehmen habt, langfristig aber mehr eigene Reichweite aufbauen wollt, dann holt Euch professionelle Hilfe dazu. Der Prozess ist langwierig und Ihr müsst intern einige Kritiker überzeugen.

Wie Ihr das am besten macht, verrät Euch die Wildsau. Wenn Ihr konkrete Fragen habt, mal unverbindlich Eure Ideen diskutieren wollt oder Schützenhilfe braucht, dann fragt uns an. Wir helfen Euch gerne und beraten Euch bei jedem Schritt zu mehr Reichweite mit Euren Inhalten.
Nutzt einfach das Kontaktformular.

Jetzt seid Ihr dran

Natürlich interessieren uns Eure Erfahrungen zum Thema Reichweite.

Wie messt Ihr Eure Reichweite?

Wie hoch ist Euer durchschnittliches Budget, um beispielsweise Facebook-Ads zu schalten, um Euren Inhalte zu mehr Reichweite zu verhelfen?

Wie setzt Ihr SEO ein, um mehr Reichweite aufzubauen?

 

 

 

Bei Fragen, einfach mailen:

    Dein Name (Pflichtfeld)

    Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Deine Telefonnummer (optional)

    Betreff

    Deine Nachricht